5 Elemente Wuxing Gong

Wuxing Qi Gong / 5 Elemente Qi Gong / 5 Animals Qi gong

Das Wuxing Qi Gong sind dynamische Qi Gong – Übungen, die die Charakteristiken der 5 Tiere, Schildkröte, Kranich, Schlange, Drache und Tiger basierend auf dem Prinzip der daoistischen Philosophie beinhalten.

Die Organe und deren Funktion zueinander werden gestärkt und ins Gleichgewicht gebracht.

Tier                             Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Schildkröte (gui)  Wasser (shui)         Niere                              Blase

Kranich  (he)           Feuer (huo)            Herz                               Dünndarm

Schlange (she)       Metal (jin)              Lunge                            Dickdarm

Drache (long)        Holz (mu)                  Leber                             Gallenblase

Tiger (hu)                 Erde (tu)                  Milz                                  Magen

Die Kreisläufe für Energie und Blut werden angeregt

Jeder Übung wird einem Element und Organ zugeordnet. So wird gezielt Einfluss auf ein bestimmtes Organ genommen. Dies hat positive Effekte für die Gesundheit. Bewegung, Atmung und Aufmerksamkeit wird geschult. Die Übungen halten die Energien im Gleichgewicht, stärken das Immunsystem und die Organe und die Gesundheit profitieren davon.

Die 5 Elemente (wuxing) sind 5 Wandlungsphase, die ineinander übergehen und einen Zyklus bilden:

 Erschaffender Zyklus: aus Holz wird Feuer; Feuer lässt Erde (Asche entstehen); aus der Erde kommt Metall; geschmolzenes Metall gibt Wasser (Dampf), Wasser lässt Bäume wachsen (Holz)

Zerstörender Zyklus: Holz zerstört die Erde; Erde vernichtet (absorbiert) Wasser; Wasser löscht Feuer; Feuer lässt Metall schmelzen; Metall vernichtet (fällt) Holz (Bäume)

Den Ursprung des Wuxing Qi Gong lässt sich auf Huá Tuó (chinesisch 華佗 / 华陀)  (140 – 208) zurückführen. Er war Arzt in der Han Dynastie. Seine Lehre ist die Grundlage der heutige TCM. Huá Tuó entwickelte das 5 Tiere Qi Gong nach dem Konzept der „5 Elemente Theorie“ indem er die Kräfte von Yin und Yang in Beziehung mit dem Bagua Trigramm setzte. Das Konzept des 5 Tiere Qi Gong ist das Verhältnis der 5 Hauptorgane zueinander: Niere, Leber, Milz und Lunge. Jedes dieser Organe ist für physische und mentale Gesundheit verantwortlich. Das System ist eine essentielle daoistische Übung für ein gesundes Leben. Inspiriert durch die Natur wurde ein effektives System zur Erhaltung der Gesundheit erschaffen, das den Körper stärkt und die Lebensqualität verbessern kann.

Die erfahrbaren Verbesserungen sind:

  • Stärkung der Organe und des Qi
  • Anregung der Blutzirkulation
  • den Geist beruhigen

Schildkröte (Gui):

Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Wasser                        Niere                             Blase

Die Schildkröte gilt als weises, ruhiges Tier und symbolisiert Langlebigkeit und Entschlossenheit. Bei der Übung soll sich die anmutige und ruhige Bewegung einer Schildkröte im Wasser vorgestellt werden. Die Übung spricht die Niere an. Diese gilt als Sitz der Weisheit mit der Eigenschaft, das vorgeburtliche Jing zu speichern. Eine Essenz, die wir durch unsere Eltern bei der Geburt mitbekommen haben (vorgeburtliches Qi). Jing kann nicht vermehrt werden. Wir können aber durch eine gesunde Lebensweise beeinflussen, wie schnell sich Jing verringert.

Die Nieren speichern auch nachgeburtliches Jing. Dieses Jing kann durch Lebensweise und Ernährung vermehrt werden. Gelingt es, das nachgeburtliche Jing zu vermehren, wird das vorgeburtliche Jing weniger schnell verbraucht. Nach der traditionellen chinesischen Medizin ist die Niere an der Produktion von Lebensenergie beteiligt. Knochen und Gehirn werden durch eine gut arbeitende Niere mit Qi versorgt.

Kranich (He):

Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Feuer                           Herz                                Dünndarm

Der Kranich ist bekannt für seine Eleganz und Natürlichkeit. Sinnbildich hat er die Fähigkeit hoch über alle weltlichen Belange und Sorgen hinwegzufliegen. Kraniche können tatsächlich Höhen von 10.000 Meter erreichen. Außerdem stehen sie für Langlebigkeit.

Bei der Übung des Kranichs wird der Körper kompakt wie ein Kranich, der am Flussufer nach dem Fisch Ausschau hält. Aber auch expandiert (ausgebreitet), wenn er seine Flügel öffnet. Das Wechselspiel zwischen Expandieren und Kontrahieren ist ein wichtiges Merkmal im Taijiquan. Auch das Gleichgewicht und die Beinmuskulatur werden gestärkt, wenn man die Übung auf einem Bein ausführt.

Laut TCM beherbergt das Herz die „göttliche Essenz“, den Geist (Shen). Das Herz gilt als „gütiger Herrscher“ der Organe, der diese unterstützt. So ist das Herz auch für die Blutzirkulation im gesamten Körper verantwortlich.

Emotionale Hochs und Tiefs können mit der Übung des Kranichs reguliert werden. Herz und Dünndarm profitieren von der Übung.

Schlange (She):

Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Metall                          Lunge                           Dickdarm

Die Schlange steht für eine gute Zukunft und eine reiche Ernte. Wie auch bei der Schildkröte, verbindet man mit ihr Langlebigkeit.

In der Geschichte Wudangs repräsentiert die Schlange, die eine Schildkröte umschlingt Xuanwu (mysteriöser Krieger) oder auch Zhen Wu (den wahren Krieger) und seinen Weg zur Unsterblichkeit. Die Lunge arbeitet zusammen mit der Milz, um die anderen Organe mit Qi zu versorgen. Von der Lunge kommt das „da Qi“, das „große, wesentliche“ Qi, das beim Atmen entsteht. Ein enger Zusammenhang zwischen Lunge und Milz besteht wegen dem Verhältnis zu Qi und Xie (Blut). Das Yang Organ der Schlange, der Dickdarm verarbeitet den „Abfall“ des Dünndarms weiter.

Drache (Long):

Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Holz                               Leber                           Gallenblase

Der Drache gilt als spirituelles Tier voller Kraft, Weisheit, Glück und Einsicht.Bei der Übung sollen die Bewegungen kraftvoll voller Schwung und gleichzeitig anmutig und kontrolliert ausgeführt werden.

In der TCM ist die Leber ein Yin – Organ, welches die Seele (Hun) beherbergt. Die Leber reguliert den Fluss des Qi und des Blutes (im Körper). Damit die Leber funktionieren kann, muss sie permanent mit Qi versorgt werden.

Das Element Holz wird mit Wut und Depression assoziiert. Fallen diese Gefühle negativ auf, kann es mit einer Störung der Leberfunktion zu tun haben. Häufige Ausübung der Wuxing-Drachenform, besonders in Kombination mit einer gesunden Ernährung, kann der Leber helfen und Symptome wie Wut und Depression verschwinden lassen.

Tiger (Hu):

Element                     Yin Organ                   Yang Organ

Erde                             Milz                                Magen

Der Tiger steht für Kraft und eine schwer zu zähmenden Charakter. Laut TCM erhält die Milz Stoffe und Flüssigkeiten von dem Dünndarm. Dies wird in Qi, genauer gesagt in Gu Qi umgewandelt,  das aus der Nahrung gewonnen wird. Wenn es durch die Lunge fließt wird es mit Luft angereichert und gelangt dann weiter zum Herzen als Quelle des Blutes.

Die Milz ist für das Zusammenspiel von Muskeln und Blutgefäßen mittels Qi verantwortlich. Ein guter Appetit ist ein Zeichen für eine gesunde Milz. Die Milz ist der Ursprung von Yi (Denken/Absicht). Verwirrung, sich sorgen und betrübt zu sein sind Zeichen, das die Milz gestärkt werden sollte um klarere Gedanken zu bekommen.

(gelesen 374 mal, 1 heute gelesen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.